Im Anfang war die Idee


Kirche

ist

Begegnung

Kirche ist Begegnung. Begegnung im Gottesdienst, Begegnung im Alltag und Begegnung zu Tisch. Wenn Kirche wirkliche Kirche sein will, dann muss sie Raum schaffen für echte Begegnung, beispielsweise beim Kirchenkaffee. Als Pfarrer und begeisterter Fan von Kaffee und seinen Kreationen kam ich auf den Geschmack. Ein mit Liebe zubereiteter Kaffee, ein mit LatteArt verfeinerter Cappuccino oder ein langsam aufgebrühter Filterkaffee. Gemeinschaft fängt nicht beim Trinken an – und hört auch nicht dort auf. Und doch ist das Getränk in der Tasse ein wichtiger Faktor.


Ein guter Kaffee, von dem auch die Kaffeebauernfamilien leben können, bei dem eine langfristige Produktion gewährleistet und der mit Liebe zubereitet wird, das ist meine Vision. Dabei ist dies nicht nur die Forderung der Klimajugend, auch die Kirche predigt seit langem Nächstenliebe und die Bewahrung der Schöpfung.

Meine Vision


HOLY BEAN konkret

GARANTIERT FAIR
Der Einkaufspreis wurde gemeinsam mit den Kaffeebauern auf Augenhöhe abgemacht. Er garantiert den Bauernfamilien eine langfristige Produktion. Darum wird der von HOLY BEAN verwendete Kaffee aus Überzeugung fair bezahlt.
 
 

DIE BOHNEN
sind zu 70% trocken aufbereitete Arabica. Dabei gibt die Kaffeekirsche den Fruchtzucker an ihre Samen (unsere Kaffeebohnen) ab. Die Robusta-Bohnen sorgen für den nötigen Wumms und bescheren eine schöne Crema. Der Kaffee ist säurearm und schmeckt auch im Vollautomaten angenehm süss.
 
 

SCHONEND GERÖSTET
HOLY BEAN wird in Schweizer Manufaktur hergestellt. Geröstet werden die Kaffeebohnen in kleinen Chargen. Deshalb schmeckt HOLY BEAN so göttlich und hinterlässt einen angenehmen und langanhaltenden Geschmack.

ÖKO-VERPACKUNG
Natürlich ist die Verpackung aus Kraftpapier und somit aluminiumfrei. Sie überzeugt kompromisslos in Punkto Energiebilanz und Ökologie und der innenliegende PE-Verbund garantiert dennoch eine optimale Frische ihrer Kaffeebohnen.

 

 

 

HOLY BEAN – und was trinken Sie?